Agility Kelpie's

from Luxemburg

 

Chilli K/J Surprise "Silke" Chilli Rosaline "Afra" "Gringo" Mate for Life Captain "Jack"from Squirrel Path

Update 01.04.2008

   

        


 

Allgemeine Erscheinung:

Die allgemeine Erscheinung soll die eines geschmeidigen, aktiven Hundes sein, der harte muskolöse Kondition verbunden mit großer Beweglichkeit der Gliedermaßen zeigt und den Eindruck vermittelt, zu unermüdlicher Arbeit fähig zu sein. Er muß frei von jeder Spur von Substanzmangel sein.

Eigenschaften:

Der Kelpie ist äußerst aufmerksam, eifrig und hoch intelligent mit einer sanften, folgsamen Veranlagung und einem fast unerschöpflichen Energievorrat, ausgeprägter Treue und Hingabe an die Pflicht. Er hat einen natürlichen Instinkt und die Fähigkeit zur Arbeit mit Schafen, sowohl im offenen Gelände als auch im Schafhof. Jeder Fehler im Körperbau oder im Wesen, der für einen Arbeitshund fremd ist, muß als untypisch betrachtet werden.

Kopf:

Der Kopf steht im Verhältnis zur Größe des Schädels, ist leicht gerundet und breit zwischen den Ohren. Die Stirn geht in ein gerades Profil über, hin zu einem betonten Stop. Die Wangen sind weder grob noch hervorspringend, sondern gegen das Vorgesicht gerundet, welches ein sauber geformt und klar umrissen ist. Der Fang ist vorzugsweise ein wenig kürzer als der Schädel. Lefzen fest und sauber und frei von Schlaffheit. Die Färbung der Nase ist der des Fells angepaßt. Form und Umriß rufen insgesamt einen recht fuchsähnlichen Ausdruck hervor, der durch die mandelförmigen Augen gemildert wird.

Zähne:

Die Zähne sollten einwandfrei, stark und gleichmäßig plaziert sein, die unteren Schneidezähne genau hinter den oberen, diese berührend; das ist ein Scherengebiß.

Augen:

Die Augen sind mandelförmig, von mittlerer Größe, klar abgegrenzt in den Augenwinkeln, und zeigen einen intelligenten und eifrigen Ausdruck. Die Farbe der Augen soll braun sein, mit der Fellfarbe harmonierend. Im Fall blauer Hunde sind heller gefärbte Augen zulässig.

Ohren:

Die Ohren sind aufrecht und laufen in eine feine Spitze aus, mit feinem, doch am Ansatz starkem Leder, auf dem Schädel weit auseinandersitzend und auswärts geneigt, leicht gebogen am äußeren Rand und von mäßiger Größe. Die Innenseite der Ohren ist gut mit Haaren ausgestattet.

Hals:

Der Hals ist von mäßiger Länge, stark, leicht gewölbt, allmählich in die Schultern übergehend, frei von loser Kehlhaut und mit einer guten Halskrause ausgestattet.

Vorhand:

Die Schultern sollten sauber, muskulöse und recht schräg sein und die Schulterblätter am Widerrist eng beieinanderstehen. Der Oberarm sollte einen rechten Winkel zum Schulterblatt bilden.

Hinterhand:

Die Hinterhand sollte Breite und Stärke aufweisen, die Kruppe ziemlich lang und abfallend, die Knie gut gewinkelt und die Sprunggelenke schön tiefgestellt sein. Von hinten gesehen sind die Hinterläufe von den Sprunggelenken bis zu den Pfoten gerade und parallel gestellt, weder zu nah beieinander noch zu weit auseinander.

Pfoten:

Die Pfoten sollten rund, stark, tief in den Ballen und mit eng verbundenen, gut aufgeknöchelten Zehen versehen sein, die Krallen stark und kurz.

Rute:

In der Ruhe soll die Rute in einer sehr leichten Kurve herabhängen. Während der Bewegung oder Erregung kann sie erhoben werden, aber unter keinen Umständen über eine senkrechte Linie, durch ihren Ansatz gezogen, hinaus. Sie sollte mit einer guten Bürste ausgestattet sein. Sie setzt in einer Stellung an, in der sie mit der abfallenden Kruppe verschmilzt und sollte ungefähr bis zum Sprunggelenk reichen

Fell:

Das Fell ist ein doppeltes Fell mit einer kurzen, dichten Unterwolle. Die Unterwolle ist enganliegend, jedes Haar gerade, hart und flachanliegend, so daß sie regenfest ist. Unter dem Körper bis zur Rückseite der Beine ist das Fell länger und bildet am Oberschenkel eine leichte Form von Hosen. Am Kopf (einschließlich der Innenseite der Ohren) bis zur Vorderseite der Läufe und Pfoten ist das Haar kurz. Am Hals ist es länger und dicker, eine Halskrause formend. Die Rute sollte mit einer guten Bürste versehen sein. Ein zu kurzes oder zu langes Fell ist ein Fehler. Im Durchschnitt sollte das Haar am Körper zwei bis drei centimeter lang sein.

Farbe:

Schwarz, black and tan, rot, red and tan, fawn, chocolate und rauchblau.

Größe:

Die am Widerrist soll bei Rüden 46 bis 51 und bei Hündinnen 43 bis 48 cm betragen.

 

Bewegung:

Um das fast grenzenlose Durchhaltevermögen eines arbeitenden Hütehundes in weitem offenem Raum hervorzubringen, muß der Kelpie hinsichtlich Gebäude und Bewegung absolut einwandfrei sein. Jede Neigung zu Kuhhessigkeit, Faßbeinigkeit, Stuhlbeinigkeit, losen Schultern oder beschränktem Bewegungsablauf, Weben oder Paddeln ist ein ernster Fehler. Die Bewegung sollte frei und unermüddlich sein.


Sie sind Besucher Nr.

Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!